Alternativen Zum Augenbrauenserum: Von Augenbrauen-Gel & Augenbrauen-Puder Über Permanent Make-up Bis Hin Zum Microblading

Alternativen zum Augenbrauenserum

Sie haben bis dato verschiedene Augenbrauenseren getestet, konnten allerdings bis jetzt keinen nennenswerten Erfolg verzeichnen? Ihre Augenbrauen sin noch dünn, schmal oder weisen Lücken auf und Sie sind auf der Suche nach Alternativen, die Abhilfe schaffen? Im vorliegenden Blogbeitrag stellen wir Ihnen unterschiedliche Möglichkeiten vor, wie sie trotz bisheriger Misserfolge noch zu aussagekräftigen Augenbrauen kommen.

Alternative 1: Augenbrauen-Gel

Augenbrauen Gel

Als erste Alternative möchten wir das sogenannte Augenbrauen-Gel vorstellen. Dabei handelt es sich um ein kosmetisches Produkt, das in den Räumen zwischen den Augenbrauenhärchen unter Zuhilfenahme eines recht schmalen, allerdings angeschrägten Pinsels aufgetragen wird.  Die Darbe des Augenbrauen-Gels sollte der natürlichen Augenbrauenfarbe des Anwenders nahkommen, so dass die Augenbrauen durch die Anwendung an Ausdrucksstärke gewinnen, voller aussehen und zudem in die gewünschte Form gebracht werden können.

Was genau ist Augenbrauen-Gel eigentlich?

Augenbrauen-Gels erfüllen in der Regel zwei Funktionen: Erstens haben sie einen dekorativen Nutzen, denn die Augenbrauen kommen durch das Gel besser zur Geltung und zweitens weisen sie eine pflegende Wirkung auf. De facto ist ein Augenbrauengel ein Kosmetikprodukt, das in der Regel eine zähflüssige Konsistenz aufweist und durch dessen Einsatz die Brauen in die gewünschte Form gebracht und fixiert werden. Augenbrauen-Gels werden im Allgemeinen in Hülsen verkauft, die einen Verschluss, der über eine kleine Bürste verfügt, aufweisen. Das Bürstchen dient als Applikator um das Augenbrauen-Gel präzise auftragen zu können. Qualitativ hochwertige Augenbrauen-Gels dienen wie bereits erläutert allerdings nicht nur zum Formen und zum Fixieren, sondern sorgen auch für eine nährstoffreiche Pflege. Handelt es sich um ein Farbgel, wird zudem die Farbe der Brauen verstärkt, denn das Augenbrauen-Gel enthält Farbpigmente.

Zusatzinfo: Transparentes Augenbrauen-Gel: Neben Augenbrauen-Gels, die über Farbpigmente verfügen, gibt es auch transparente Augenbrauen-Gels. Wenden Sie ein derartiges Gel an, wird zwar die Farbe Ihrer Augenbrauen nicht verstärkt, allerdings werden die Brauen ordentlich in Form gebracht und erhalten eine gute Portion Pflege. Die Anwendung von transparentem Augenbrauen-Gel ist vor allem für Frauen zu empfehlen, die störrische Augenbrauenhärchen aufweisen, allerdings sonst farblich sehr ausdrucksstark sind.

Welche Arten von Augenbrauen-Gel sind auf dem Markt erhältlich?

Bei Augenbrauen-Gels wird vorrangig hinsichtlich der Konsistenz des Produktes differenziert, denn es gibt Gels in fester und in (zäh-)flüssiger Form. Wein weiteres Unterscheidungskriterium ist die Farbe: Si gebt es Augenbrauen-Gels, die speziell für Frauen mit blonden, braunen, roten und schwarzen Brauenhärchen. Frauen mit blonden Augenbrauen wird von Experten allerdings meist empfohlen, ein Augenbrauengel aufzutragen, das etwas dunkler als die Naturhaarfarbe ist, so dass die Augenbrauen etwas stärker hervortreten, allerdings ohne einen künstlichen Effekt hervorzurufen.

Soll ein Augenbrauen-Gel von mehreren in einem Haushalt lebenden Personen gemeinsam genutzt werden, empfiehlt es sich, ein transparentes Augenbrauen-Gel zu kaufen, denn dies können Frauen ganz gleich, welche Haarfarbe sie auch haben, benutzen.

Zudem bietet der Markt auch Augenbrauen-Gels, die ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe aufweisen und sowohl von Vegetariern als auch Veganern bedenkenlos benutzt werden können.

Für wen eignet sich Augenbrauen-Gel?

Augenbrauen-Gels eignen sich grundsätzlich für alle Frauen, die störrische Augenbrauenhärchen besitzen und diese bändigen wollen. Zudem sind die Gels hervorragend geeignet, um dichtere Augenbrauen zu zaubern, die Farbe der Augenbrauenhärchen zu intensivieren und durch eine spezielle Form gekonnt Akzente zu setzen.

Anzumerken ist, dass neben Mädchen und Frauen Augenbrauen-Gels natürlich auch von Männern benutzt werden können. Dies macht natürlich nur dann Sinn, wenn einer der hier genannten Effekte erzielt werden soll. So ist es auch möglich, dass Männer mit sehr hellen Haaren ihrem Gesicht durch das Auftragen von Augenbrauen-Gel etwas mehr Ausdruck verleihen wollen. Daneben greifen auch Männer zu Augenbrauen-Gels, die lückenhafte oder sehr dünne Brauen besitzen.

Gleiches gilt natürlich für Frauen, wobei eine große Anwendergruppe auch in denjenigen Frauen besteht, die vormals ihre Augenbrauen regelmäßig gezupft haben und nun darunter leiden, dass an manchen Stellen keine Härchen mehr nachwachsen. Augenbrauen-Gels helfen hervorragend dabei, Lücken in den Brauen optisch aufzufüllen.

Achtung: Es gibt Augenbrauen-Gels, die haarähnlichen Komplexe aufweisen. Derartige Produkte sind für Träger von Kontaktlinsen nicht zu empfehlen. Der Grund hierfür ist simpel und einleuchtend: Die Fasen können sich lösen und unter die Kontaktlinse gelangen. Kontaktlinsenträger sollten unbedingt darauf achten, dass sie Augenbrauen-Gels verwenden, die ohne haarähnliche Komplexe auskommen.

So wenden Sie Augenbrauen-Gel richtig an

Bevor das Augenbrauen-Gel aufgetragen wird, sollte die Haut gründlich gereinigt werden. Dies ist dadurch bedingt, dass manche Augenbrauen-Gels auf Pflegeprodukten, die über eine Ölbasis verfügen, nur schlecht haften. Entsprechend bildet eine gereinigte Haut die ideale Basis für die Anwendung von Augenbrauen-Gels und für das gewünschte Ergebnis.

Je nachdem, für was für ein Augenbrauen-Gel Sie sich entschieden haben, differieren die Vorgehensweisen in Bezug auf die Anwendung.

Handelt es sich um ein Augenbrauen-Gel in flüssiger Form, wird in der Regel eine kleine Bürste mitgeliefert, die zum Auftragen des Gels verwendet wird. Benetzen Sie das Bürstchen mit etwas Gel, wobei hier die Devise gilt: Weniger ist mehr. Sollten Sie feststellen, dass sich an dem Bürstchen nicht ausreichend Gel befand, wiederholen Sie den Auftragevorgang ein weiteres Mal. Ist genügend Gel auf der Augenbraue, können Sie sie entweder mithilfe des Applikators oder aber eines kleinen Augenbrauenkamms in Form bringen.

Grundsätzlich sollten Sie das Augenbrauengel nur sparsam verwenden, damit Ihre Augenbrauen weder feucht glänzen, noch Krümel entstehen. Entscheiden Sie sich für ein Augenbrauengel mit Farbpigmenten, sollten Sie – natürlich nur insofern notwendig – nachbessern solange die Konturen noch nicht getrocknet sind, bis Sie das gewünschte Ergebnis erreicht haben.

Verwenden Sie dagegen ein Augenbrauengel in Pulverform, tragen Sie dieses mithilfe eines flachen Applikators ebenmäßig auf Ihre Augenbrauen auf. Die schräg verlaufende Spitze des Applikators dient dazu, die gewünschte Augenbrauenform zu definieren.

Alle Augenbrauen-Gels, die nicht semipermanenter Natur sind, sollten vor dem Schlafengehen gründlich entfernt werden. Je nachdem, was für ein Augenbrauen-Gel Sie benutzen, eignen sich hierfür entweder Reinigungstücher oder ein Augen-Make-up-Entferner auf Ölbasis.

Worauf gilt es beim Kauf zu ​achten?

Auf was Sie beim Kauf eines Augenbrauen-Gels genau achten sollten, hängt unter anderem davon ab, ob es sich um ein farbiges oder aber ein transparentes Gel handelt. Verwenden Sie ein Gel mit Farbpigmenten, sollten Sie darauf achten, dass es über eine hohe Pigmentdichte und damit eine gute Deckkraft verfügt. Achten Sie zudem bei der Auswahl der jeweiligen Farbe darauf, dass Ihr natürlicher Typ unterstrichen wird, so dass die Augenbrauen nach dem Auftragen nicht künstlich wirken.

Wichtig ist darüber hinaus, dass sich das Gel gut auftragen und verteilen lässt. Idealerweise hat das Augenbrauengel eine zähflüssige, cremige Konsistenz, so dass es sich problemlos aufgetragen werden kann, aber dennoch nicht tropft.

Gehören Sie zu den Frauen, die das Augenbrauen-Gel jeden Tag verwenden und somit in Ihre tägliche Schminkroutine integrieren wollen, sollten Sie darauf achten, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt . Zudem sollten Sie ein Augenbrauen-Gel wählen, dass auch bei der täglichen Anwendung keine Irritationen oder sogar Schäden an Ihrer Gesichtshaut hervorruft.

Sollten Sie Vegetarier oder Veganer oder aber schlicht und einfach Tierliebhaber sein, können Sie zudem beim Kauf darauf achten, dass es sich um tierversuchsfreie Kosmetik handelt

Unser Fazit zu Augenbrauen-Gel

​Augenbrauen-Gels bietet der Markt in großer Vielzahl und in differenten Ausführungen. So können Sie zwischen Augenbrauen-Gels in Pulver- oder aber in flüssiger Form wählen. Zudem finden sich neben pigmentierten Augenbrauen-Gels in vielen verschiedenen Farben auch transparente Augenbrauen-Gels, die sich für blonde, rothaarige, brünette und schwarzhaarige Frauen gleichermaßen eignen.

Alternative 2: Augenbrauen-Puder

Augenbrauen Puder

Eine analoge Vorgehensweise, allerdings mit einem anderen Kosmetikprodukt bietet das sogenannte Augenbrauen-Puder. Meist wirkt Puder – dies zumindest im Vergleich mit Augenbrauen Gel – natürlicher und etwas zarter.

Was genau ist Augenbrauen-Puder eigentlich?

Bei Augenbrauenpuder handelt es sich um ein Kosmetikprodukt, dass von seiner Konsistenz an Lidschatten erinnert, sich allerdings hinsichtlich der Zusammensetzung von Lidschatten unterscheidet. Augenbrauenpuder wird in der Regel dazu benutzt, die natürliche Augenbrauenfarbe der Anwenderin zu unterstreichen, nicht aber, um eine neue Augenbrauenform zu kreieren, denn Augenbrauen-Puder verfügt lediglich über eine geringe Deckkraft.

Wird das Puder aufgetragen, setzt es sich an den feinen Augenbrauenhärchen fest. Dadurch, dass die Puderpartikel an den Augenbrauen haften, erhalten diese eine etwas kräftigere Farbe, wodurch sie ausdrucksstärker wirken.

Welche Arten von Augenbrauen-Puder sind auf dem Markt erhältlich?

Neben Augenbrauen-Puder, das für einen matten Farbton der Brauen sorgt, gibt es heutzutage auch Augenbrauenpuder, die kleine Schimmerpartikel enthalten, so dass die Augenbrauen perfekt in Szene gesetzt werden können.

Sie interessieren sich für Augenbrauenpuder? Es ist irrelevant, ob Ihre Brauen blond, braun, rot oder schwarz sind, denn das Puder gibt es in einer Vielzahl differenter Farbtöne.

Extratipp: Die richtige Farbe wählen: Grundsätzlich sollte das Auenbrauen-Puder von Ihrer Haarfarbe nicht mehr als zwei Farbtöne abweichen. Hinzu kommt, dass für die Wahl des richtigen Farbtons auch die Augen- und die Hautfarbe von Relevanz sind: Während Frauen mit brauen Haaren und einer hellen Augenfarbe, sollten sich für Augenbrauen-Puder entscheiden, dessen Farbton eine Nuance dunkler ist, als ihre Haarfarbe. Frauen mit brauen Haaren und dunklen Augen sollten dagegen Augenbrauenpuder verwenden, das einen etwas helleren Farbton aufweist. Für Frauen mit roten Haaren ist es dagegen ratsam, wenn das Augenbrauenpuder einen etwas aschigeren Farbton als die Haare besitzt. Dies ist notwendig, damit die Augenbrauen nicht orange erscheinen. Frauen mit blonder Mähne sollten Augenbrauen-Puder verwenden, dass dem dunkelsten Farbton ihrer Haare entspricht und schwarzhaarige Frauen wird geraten Augenbrauen-Puder aufzutragen, das eine Nuance heller als ihre Haarfarbe ist.

Für wen eignet sich Augenbrauen-Puder?

Frauen die Ihre Augenbrauen einen Farbton heller, einen Farbton dunkler und eventuell auch etwas voller wünschen, sind mit Augenbrauen-Puder gut beraten. Sind Sie sich nicht sicher, ob Augenbrauen-Puder das passende Kosmetikprodukt für Sie ist, können Sie vor dem Kauf mithilfe eines Lidschattens testen, denn Lidschatten in der Farbe Ihrer Augenbrauen hat einen ähnlichen Effekt, hält allerdings nicht so lange.

So wenden Sie Augenbrauen-Puder richtig an

Möchten Sie Ihre Augen mithilfe von Augenbrauen-Puder gekonnt in Szene setzen, ist es wichtig, dass Ihre Augenbrauen nicht allzu dünn sind. Sollten Sie Ihre Augenbrauen regelmäßig zupfen, ist es deshalb ratsam, zu warten, bis die fehlenden Härchen wieder nachgewachsen sind. Vor der Anwendung sollten Sie sich zudem darüber im Klaren sein, dass Sie mithilfe des Augenbrauenpuders keine enorme Veränderung Ihrer Augenbrauenfarbe erreichen werden. Vielmehr dient das Kosmetikprodukt dazu, dass Ihre Brauen dichter und voller aussehen.

Zum Auftragen des Augenbrauen-Puders sollten Sie einige Hilfsmittelchen besitzen: Neben einem kleinen, angeschrägten Pinsel, benötigen Sie ein Wimpernbürstchen und eine Augenbrauenschablone.

In Allgemeinen findet sich in der Packung des Augenbrauen-Puders auch eine Augenbrauenschablone, d. h., Sie müssen diese meist nicht gesondert hinzukaufen- Nun legen Sie die Schablone so auf Ihre Augenbraue auf, dass die Braue komplett zu sehen ist. Mithilfe Ihres Daumens sowie des Zeigefingers gilt es nun, die Augenbrauenschablone in der gewünschten Position zu fixieren. Im Anschluss müssen Sie nur noch ein wenig des Augenbrauenpuders mithilfe des Pinsels auftragen – hierzu eignen sich streichende Bewegungen, wobei Sie den natürlichen Verlauf Ihrer Augenbraue nachzeichnen sollten.

Experten weisen darauf hin, dass es meist nicht ausreicht, das Puder ein einziges Mal aufzutragen. Soll eine etwas größere Farbintensität erreicht werden, müssen Sie die Prozedur in der Regel ein zweites Mal wiederholen.

Worauf gilt es beim Kauf zu ​achten?

Ebenso wie bei allen anderen Kosmetikprodukten gilt es auch beim Kauf von Augenbrauen-Puder bestimmte Kriterien zu beachten. Welche das sind, erfahren Sie im folgenden Abschnitt.

Die richtige Farbe

Wir haben bereits weiter oben in unserer Infobox erläutert, dass die Wahl der richtigen Augenbrauen-Puder-Farbe von mehreren Faktoren, nämlich Ihrer Haar-, Ihrer Augen- und Ihrer Haarfarbe, abhängt. Stimmen Sie die Farbe des Puders dahingehend unbedingt vor dem Kauf ab.

Die gewünschte Darreichungsform

Augenbrauen-Puder kann einerseits in Form von herkömmlichem Puder und andererseits in Form eines sogenannten Augenbrauen-Stiftes erworben werden. Für welche der beiden Optionen Sie sich letztlich entscheiden, ist von Ihrem individuellen Geschmack abhängig. In Bezug auf beide Varianten kann festgehalten werden, dass sie relativ gut zu handeln sind.

Wasserfest oder herkömmliches Augenbrauen-Puder

Ob Sie sich für ein wasserfestes oder aber für herkömmliches Augenbraue-Puder entscheiden, ist vom jeweiligen Einsatzzweck abhängig. Tragen Sie das Augenbrauen-Puder im Alltag und sind Sie kein Mensch, der stark schwitzt, können Sie herkömmliches Augenbrauen-Puder verwenden. Ist es dagegen sehr heiß, herrsche eine hohe Luftfeuchtigkeit oder schwitzen Sie stark, sollte Ihre Wahl auf wasserfestes Augenbrauen-Puder fallen.

Welches Zubehör ist enthalten?

Beim Kauf von Augenbrauen-Puder sollten Sie letztlich auch darauf achten, ob das für Sie individuell notwendige Zubehör mitgeliefert wird oder ob Sie dieses optional erwerben müssen.

Unser Fazit zu Augenbrauen-Puder

Grundsätzlich eignet sich Augenbrauen-Puder für diejenigen Frauen hervorragend, die Ihre Brauen gekonnt durch ein dichteres Aussehen in Szene setzen möchten. Wer zudem keinen dauerhaften Effekt erwartet und keine größeren Farbveränderungen wünscht, der ist mit Augenbrauen-Puder gut beraten. Wichtig ist allerdings, dass die Farben des Augenbrauen-Puders individuell auf die Haar-, Augen- und Hautfarbe der jeweiligen Person abgestimmt wird. Sicher ist: Mithilfe des passenden Augenbrauen-Puders können Sie Ihre Brauen im Handumdrehen dichter und definierter aussehen lassen, so dass Ihr Gesicht an Ausdruckskraft gewinnt.

Alternative 3: Permanent Make-up

Permanent Make Up Augenbrauen

Sie hatte Ihre letzte Hoffnung in ein qualitativ hochwertiges Augenbrauenserum gesetzt, allerdings haben sich auch bei dieser Option nicht die gewünschten Erfolge eingestellt? Nun haben Sie zwei Möglichkeiten: Entweder Sie geben den Augenbrauenseren noch einmal eine Chance und versuchen es mit unserem Testsieger oder sie entscheiden sich für eine der hier vorgestellten Optionen. Eine mögliche Alternative ist es, auf Permanent Make-up zurückzugreifen. Dabei handelt es sich eine Form des Tätowierens, wobei die Farbe in die oberste Schicht der Haut gespritzt wird.

Was genau ist Permanent Make-up eigentlich?

Bei Permanent Make-up - kurz auch als PMU oder einfach als Pigmentierung bezeichnet – handelt es sich um ein spezielles Tätowierverfahren, nämlich um kosmetische Tätowierungen im Gesichtsbereich. Neben dem Nachziehen der Lippenkonturen werden häufig auch Lidstriche tätowiert und permanente Augenbrauen(formen) erzeugt.

Permanent Make-up ist – wie der Name bereits vermuten lässt- eine Option, die über einen längeren Zeitraum haltbar ist, wobei die Haltbarkeit im Allgemeinen zwischen zwei und fünf Jahren beträgt. Nach dieser Zeit ist es notwendig, das Permanent Make-up aufzufrischen.

Im Rahmen der kosmetischen Tätowierung werden mithilfe einer feinen Nadel Farben in die obere Hautschicht eingebracht. Dass Permanent Make-up lediglich über einen begrenzten Zeitraum haltbar ist, kann – anders als landläufig vermutet – nicht darauf zurückgeführt werden, dass die Farbe sich „nur“ in der oberen Dermis befindet, denn diese erneuert sich innerhalb von vier bis sechs Wochen. Vielmehr ist die gegenüber herkömmlichen Tätowierungen geringere Haltbarkeit darauf zurückzuführen, dass weniger Farbe, d.h. eine geringere Menge, in die Haut eingebracht wird. Und letztlich beruht die geringere Haltbarkeit auf der Tatsache, dass die Pigmente aufgrund der geringeren Größe der Partikel vom Lymphsystem abtransportiert werden.

Nach einiger Zeit kommt es letztlich zum Verblassen des Permanent Make-ups, wobei Farben, die mineralische Pigmente aufweisen im Laufe dieses Prozesses sich nicht ändern, Farben mit organischen Pigmenten ihr Ursprungsfarbe verlieren können. (Hier ein weiterführender Link zum Permanent Make-up: https://fashionista.com/2017/06/permanent-makeup-tattoo-microblading-eyebrows)

Permanent Make-up versus Microblading: Bei Microblading, das weiter unten noch ausführlich vorgestellt wird, werden im Gegensatz zum Permanent Make-up andere Instrumente eingesetzt. Die Tattoo-Nadel des klassischen Permanent Make-ups ist wesentlich dicker und weniger fein als die Microblading-Nadel. Dies schlägt sich natürlich auch im Ergebnis nieder, denn ein Permanent Augenbrauen-Tattoo sieht weniger natürlich aus als Microblading-Augenbrauen.

Für wen eignet sich Permanent Make-up?

Frauen, die keine Augenbrauen, Augenbrauen mit Lücken oder nur sehr helle Augenbrauen haben, sollten sich – natürlich neben dem moderneren und natürlicher wirkenden Microblading – auch mit der Option des Permanent Make-ups beschäftigen. Fakt ist, dass Permanent Make-up aus der Kosmetikindustrie mittlerweile nicht mehr wegzudenken ist. De facto werden neben den Lippen die Augen am häufigsten mit einer kosmetischen Tätowierung versehen. Obschon Permanent Make-up mit zahlreichen Vorteilen daherkommt, gibt es auch einige Nachteile. Jede Frau, die sich mit dem Gedanken trägt, die Augenbrauen mit Permanent Make-up zu behandeln, sollte sich eingehend über alle Aspekte informieren.

So wird Permanent Make-up richtig angewendet

In Bezug auf eine Augenbrauen-Behandlung gibt es hinsichtlich der richtigen Anwendung von Permanent Make-up einige Aspekte zu beachten. Der Tätowierer bzw. die Tätowiererin sollte beim Stechen des Augenbrauen-Tattoos ebenso wie bei allen anderen Permanent Make-ups darauf achten, dass der Übertragung von Infektionskrankheiten wie beispielsweise Hepatitis oder HIV vorgebeugt bzw. im besten Fall ausgeschlossen wird. Zudem sollte getestet bzw. beobachtet werden, ob die behandelte Person eine allergische Reaktion auf die Farbe zeigt.

Problematisch gestaltet sich zudem, dass die Nadeln von der Tätowiererin manuell gesetzt werden – hierbei kann es zu Fehlern kommen, die Linien können Brüche aufweisen oder sogar asymmetrisch verlaufen. Eine weitere Schwierigkeit besteht in der Wahl der passenden Augenbrauenfarbe: Nur wenn dies gelingt, den zum Hautton passenden Farbton zu finden, kann ein natürliches Ergebnis erzielt werden.

Und schließlich sollten sich Tätowiererin und Kundin vorab auf die richtige Augenbrauenform einigen. Eine gute Permanent Make-up-Artistin zeichnet die Augenbrauenform vor dem Tätowieren mit einem Stift auf. Dieser Schritt sollte unter keinen Umständen ausgelassen werden, damit es nicht zu bösen Überraschungen kommt.

Worauf gilt es zu ​achten?

In Bezug auf Permanent Make-up gilt ebenso wie bei allen anderen Produkten: Qualität hat ihren Preis! Sparen Sie bei einem Augenbrauen-Tattoo, könnte dies zu großen (optischen) Enttäuschungen führen und darüber hinaus mit gesundheitlichen Schäden einhergehen. Natürlich ist ein hoher Preis nicht zugleich Garant für Qualität, ist ein Angebot dennoch weitaus günstiger als diejenigen der Konkurrenten, ist in der Regel etwas nicht in Ordnung. Möglicherweise verwendet der Permanent Make-up-Artist minderwertige Farben oder verzichtet auf Vorkehrungen hinsichtlich der Hygiene.

Spielen Sie mit dem Gedanken Ihre Augenbrauen durch ein Permanent Make-up nachbessern zu lassen, sollten Sie natürlich auch darauf achten, dass der Tätowierer über eine entsprechende Ausbildung sowie einschlägige Erfahrungen verfügt. In Bezug auf diese beiden Punkte gibt es in Deutschland keinen gesetzlichen Rahmen. So schwanken die Schulungszeiten, die Permanent-Make-up-Artisten für Ihre Zertifikat aufgebracht haben enorm. Während es sogenannte Seminare gibt, die bereits nach einem Schulungstag ein entsprechendes Zertifikat ausstellen bis hin zu Ausbildungszeiten von etwa sechs Monaten. Bevor Sie sich von einem Permanent Make-up-Artisten behandeln lassen, sollten Sie sich deshalb über dessen Referenzen informieren. Hierzu zählen natürlich auch Arbeiten, die er vor Ihrer Behandlung vollbracht hat. Anhand von Bildern erhalten Sie in der Regel einen ersten Eindruck der jeweiligen Arbeitsweise. Zudem zeichnet einen professionellen Permanent Make-up-Artisten die Fähigkeit aus, Interessenten ausführlich zu beraten und das Permanent Make-up vorher mit einem Stift anzuzeichnen und Ihren Wünschen anzupassen. Zudem sollte er Sie über etwaige gesundheitliche Risiken und Einschränkungen vor und nach der Behandlung sowie möglicherweise eintretende allergische Reaktionen aufklären.

Ein gutes Auswahlkriterium ist zudem die Empfehlung anderer Kunden und damit „Träger“ des von jeweiligen Artisten erstellten Permanent Make-ups. Und schließlich ist es wichtig, dass Sie darauf achten, dass im Salon bzw. am Arbeitsplatz des Tätowierers Hygiene herrscht! Wichtige Kriterien diesbezüglich sind, ob die Nadel aus einer sterilen Verpackung stammen, ob Desinfektionsmittel verwendet wurde, vom Tätowierer sowie dessen Mitarbeitern Handschuhe getragen werden usw.

Unser Fazit zu Augenbrauen-Permanent-Make-up

Je nachdem, wie hoch der Aufwand für ein professionelles Permanent Make-up der Augenbrauen ist, d. h., ob lediglich einzelne Stellen oder aber die gesamten Brauen pigmentiert werden sollen, liegt der Preis etwa zwischen 300 und 800 Euro. Möchten Sie zum Beispiel nur einzelne Härchen ergänzen lassen ist dies mit einem geringeren Aufwand verbunden, als eine gesamte Augenbraue mit einer Nadel nachzuzeichnen. In der Regel sind zwischen zwei und drei Sitzungen notwendig, um ein perfektes Permanent Make-up zu kreieren. Häufig sind die Farben nach dem Tätowieren noch relativ stark, nicht stark genug oder aber unregelmäßig und müssen aus diesem Grund in einer zweiten, manchmal auch in einer dritten Sitzung angepasst werden. Nach einem Zeitraum von etwa drei Wochen nach der letzten Sitzung können Sie sich das Endergebnis anschauen.

Eine Möglichkeit, um sich das mögliche Ergebnis besser vorstellen zu können, ist es die Augenbrauen zu färben.

Alternative 4: Microblading

Microblading Augenbrauen

Beim Microblading handelt es sich ebenso wie beim Permanent Make-up um eine Option, die dauerhaft für Abhilfe verspricht und für schöne Augenbrauen sorgen kann. In der Regel wirkt Microblading etwas natürlicher, allerdings muss es in regelmäßigen Abständen aufgefrischt werden und ist etwas preisintensiver als Permanent Make-up.

Was genau ist Microblading eigentlich?

Beim Microblading handelt es sich um eine Art des Permanent Make-ups, die allerdings deutlich innovativer ist und zu weitaus natürlicheren Ergebnissen führt. Anders als beim Permanent Make-up wird beim Microblading nicht einfach mithilfe einer Tätowiernadel viel Farbe aufgetragen. Vielmehr erfolgt die Behandlung der Augenbrauen Schritt für Schritt, und zwar nicht mit einer automatisch agierenden, sondern mit einer manuell bedienten Nadel, bzw. mit aneinandergereihten Nadeln. Diese Nadeln werden als Blades bezeichnet, wobei sie dazu dienen, dass die einzelnen Striche exakt aufgetragen werden können und hierdurch für eine dezente Korrektur der Augenbrauen sorgen.

Lassen Sie sich von einem Microblading-Experten behandeln, werden Ihnen alle Menschen in Ihrem Umfeld sagen, dass Sie viel besser, jünger und ausdrucksstärker aussehen. Fragen Sie hingegen, woran dies wohl liegen mag, wird Ihnen kaum einer die korrekte Antwort geben können. Im Rahmen des Microbladings werden Ihre Augenbrauen einfach viel besser in Form gebracht, sie wirken zudem voller und Ihr Gesicht gewinnt an Ausdruck.

Vergleicht man Microblading und das traditionelle Permanent Make-up, kann als wichtigster Unterschied festgehalten werden, dass beim Microblading keine Tätowiermaschine  verwendet wird. Stattdessen werden zuerst mithilfe eines Microblading-Stifts sowie eines sanften Drucks feine Striche, welche in ihrer Form an einzelne Augenbrauenhärchen erinnern, vorgezeichnet. Beim Microblading wird also nicht mit einer Nadel, sondern – wie der Name bereits vermuten lässt – mit Blades gearbeitet. Blades können Sie sich wie einen kleinen Kamm vorstellen, wobei es differente Blade-Varianten gibt. Das Aufzeichnen der feinen Striche ist fast schmerzfrei, wobei auf die „vorgezeichneten“ Striche im Anschluss die Pigmentierfarbe aufgetragen und danach einmassiert wird. Der Einschluss der Farbe erfolgt bereits nach einer Zeitspanne von fünf bis zehn Minuten.

Anders als Permanent Make-up handelt es sich beim Microblading um eine recht sanfte Methode: Nach der Pigmentierung mithilfe von Blades kommt es weder zu Schwellungen, noch zu Narbenbildung, denn die Haut wird lediglich oberflächlich eingeritzt bzw. an ihrer Oberfläche aufgekratzt. Ist die Behandlung abgeschlossen wird der Heilungsprozess durch die Verwendung einer Salbe beschleunigt und das Infektionsrisiko minimiert.

Microblading versus Microshading: Als weiterer neuer Trend beginnt sich neben dem Microblading das sogenannte Microshading zu etablieren (Hier ein weiterführender Link: https://www.allure.com/story/microshading-brows-sensitive-skin). Im Zuge dieses Verfahrens wird die Haut nicht mit länglichen, kleinen Ritzen versehen, stattdessen werden mithilfe einer Tattoo-Nadel viele winzige Punkte gesetzt. Diese finden sich in den Augenbrauenlücken, also dort, wo keine Haare vorhanden sind. Im Anschluss wird das Ganze mit Permanent Make-up aufgefüllt.

Das Ergebnis ist beim Microshading nicht so hart, auch entstehen durch das Shading, was im Deutschen so viel wie Schattieren bedeutet, keine dicken Augenbrauenbalken. Vielmehr muten Augenbrauen, die mit dem Microshading-Verfahren behandelt wurden, an, als sei Augenbrauen-Puder aufgetragen wurden.

Positiv gestaltet sich beim Microshading auch, dass es nicht zu einer starken Belastung der dünnen Gesichtshaut unter den Augenbrauen kommt. Der Heilungsprozess ist rasch abgeschlossen, das Ergebnis wirkt natürlich und hält für maximal zwei Jahre an.

Sollten Sie sich für das Microshading interessieren, müssen Sie für die Erstbehandlung mit Kosten von etwa 300 Euro rechnen.

Hinweis: In den ersten Tagen nach der ersten Microshading-Behandlung erscheinen die Augenbrauen noch etwas dunkel und dadurch unnatürlich. Nach etwa zwei bis drei Tagen ändert sich dies allerdings.

Für wen eignet sich Microblading?

Die Microblading-Technik ist grundsätzlich für alle diejenigen Frauen geeignet, die entweder die Dichtet ihrer Augenbrauen auffüllen oder aber ihre Form verändern möchten. Anders als das bis dato sehr weit verbreitete Permanent Make-up stammt das Verfahren des Microbladings aus Asien und Augenbrauen, die mit der Technik behandelt wurden, sehen sehr natürlich aus.

Positiv ist, dass auch Frauen, deren Brauen ausgedünnt, lückenhaft und mit Narben versehen oder überhaupt nicht mehr vorhanden sind, dank des Microbladings wieder zu schönen Augenbrauen kommen können.

Dies gilt natürlich vor allem für Menschen, die aufgrund einer Chemotherapie o.ä. unter Haarausfall leiden und nicht länger auf Augenbrauen verzichten möchten.

Zusatzinfo: Welches Ergebnis beim Microblading erreicht wird, ist auch vom jeweiligen Hauttyp anhängig. Diesbezüglich wird zwischen trockener und öliger Haut differenziert. Da die Farbe durch Hautfett rasch absorbiert wird, hält es bei Frauen mit öliger Haut meist nur für einen Zeitraum von acht bis 12 Monaten. Frauen, die eine eher trockene Haut aufweisen, können sich über das Microblading-Ergebnis dagegen für 18 bis 24 Monate freuen.

So wird Microblading richtig angewendet

Sie haben sich für das Microblading entschieden, weil Sie das natürliche Ergebnis des Verfahrens überzeugt? Dann sollten Sie bei der Durchführung des Microbladings auf einen Experten setzen. Bis die Prozedur abgeschlossen ist, müssen Sie mit etwa drei Sitzungen rechnen.

In einem ersten Schritt wird der passende Farbton bestimmt und die Augenbrauen werden in die gewünschte Form gebracht. Welche Farbe verwendet wird, hängt auch von Ihrer Haut ab, sie sollte so gewählt werden, dass sie so lange wie möglich hält, ohne zu verblassen.

In einem zweiten Schritt werden unter Zuhilfenahme von Blades zarte, kleine Striche an den jeweiligen Hautstellen eingeritzt. Um sicherzustellen, dass die Farbe auch hält, ist es notwendig so in die Haut zu stechen, dass die Farbe bis unter die Basalzellenschicht dringen kann. Ergo sind die Blade-Schnitte etwa einen Millimeter tief. Jeder Schnitt wird im Anschluss mit der vorab ausgewählten Farbe pigmentiert.

Nach Abschluss des Microbladings ist der Augenbrauenbereich noch gerötet und etwas angeschwollen. Beides lässt allerdings rasch nach. Nach einem Zeitraum von etwa vier Wochen sollten Sie einen Termin für ein sogenanntes Fresh-up vereinbaren. Im Zuge dieser zweiten Sitzung werden die Augenbrauen nachgebessert.

Achtung: Frauen, die sich einer anderweitigen Schönheitsbehandlung zum Beispiel mit Botox unterzogen haben, sollten eine gewisse Zeit warten, bis Sie eine Microblading-Behandlung durchführen lassen. Zudem sollten Frauen, die unter Erkrankungen wie Diabetes oder aber Entzündungen leiden vor einem Microblading ihren Arzt konsultieren.

Worauf gilt es zu ​achten?

Vor einer Microblading-Behandlung gilt es – ebenso wie vor einer Permanent Make-up Behandlung – bestimmte Aspekte zu beachten. So sollten Sie sowohl am Tag der Behandlung als auch am Abend davor auf den Genuss von Kaffee, Alkohol, Nikotin sowie die Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten wie zum Beispiel Aspirin verzichten.

Des Weiteren sollten Sie vor einem Microblading davon absehen, Ihre Augenbrauen zu färben, denn es ist möglich, dass die Pigmente der Augenbrauenfarbe in die Haut gelangen und zu Reizungen oder Irritationen führen. Auf das Färben sollten Sie etwa 10 Tage vor der Microblading-Behandlung verzichten. Obschon Sie Ihre Brauen nach dem Microblading bzw. dem Abheilen der Brauen wie gewohnt färben können, wird dies nicht mehr notwendig sein. Ihre Augenbrauen sind nach der Behandlung definiert und voll.

Nach der Behandlung sollten Sie für 48 Stunden versuchen zu verhindern, dass Ihre Augenbrauen mit Wasser in Kontakt kommen. Zudem sollten Sie das Rubbeln an den Brauen unterlassen. Möchten Sie den Heilungsprozess beschleunigen, ist es ratsam eine Pflegecreme mit Vitamin E zu verwenden. Diese können Sie ein bis zweimal am Tag mithilfe eines sauberen Wattestäbchens applizieren.

Unser Fazit zu Microblading

Fakt ist, beim Microblading handelt es sich um eine innovative Methode, um zu ausdrucksstarken und dichten Augenbrauen zu gelangen. Dabei eignet sich das Verfahren auch für diejenigen Frauen hervorragend, die keine Augenbrauen oder Augenbrauen mit sehr großen Lücken aufweisen, denn mithilfe des Microbladings kann problemlos nachgebessert werden. Positiv ist zudem, dass das Ergebnis natürlich aussieht und die beim Permanent Make-up bestehende Gefahr, dicke, starre Balken im Gesicht zu haben, nahezu bei Null liegt.

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Gesamt: 2 Im Durchschnitt: 5]
Hier klicken um einen Kommentar zu hinterlassen

Kommentar hinterlassen: